News & Presse

AUGENHÖHE... Zähle die Menschen, die Dir mit einem Lächeln begegnen

28.08.2014 – Katrin Linzbach arbeitet als Inspirationsquelle für sinnerfüllte Lebensgestaltung. Unter anderem hat sie "Bewusstsein braucht Raum. Das Kartenspiel" veröffentlicht. Das Spiel beinhaltet 40 Spielkarten mit je einer Aufgabe. Spieler ziehen täglich - oder bei Bedarf - eine Karte und lassen sich von der jeweiligen Übung durch den Tag begleiten. So wird die Aufmerksamkeit auf die schönen Seiten des Lebens gelenkt. Dir werden veraltete Routinen bewusst und Du findest Anstöße zur Selbstreflexion. Seit 18.08. ist die zweite Edition mit 40 neuen Impulsen für Deinen erfüllten Arbeitstag erhältlich.

Franziska: Liebe Katrin, es ist geschafft! Dein neuestes Kartenspiel kann nun bestellt werden. Wie bist Du auf die Idee gekommen?

Katrin: 2013 habe ich ein erstes Kartenspiel für mehr Bewusstsein im Alltag veröffentlicht. Es ist mir “vom Himmel gefallen”. Die Idee war plötzlich da und mein Bauchgefühl hat gesagt: machen! Es war das erste Mal in meinem Leben, das mein Bauch so klar mit mir gesprochen hat und dem Impuls bin ich gefolgt.

Nachdem das erste Spiel sehr erfolgreich war, habe ich beschlossen, ein weiteres Spiel speziell für die Arbeit zu entwickeln. Viele Menschen fühlen sich in ihrem täglichen Tun unzufrieden. Sie arbeiten fremdbestimmt, haben Angst, nicht gut genug zu sein und orientieren sich an den Erwartungen der Kollegen, Kunden, Chefs. Hinzu kommt, dass die Abläufe immer schneller werden und der gefühlte Druck steigt. Die eigenen Bedürfnisse und Wünsche fallen dabei häufig untern Tisch.

Das erschöpft und als erschöpfter Mensch, kann ich keine gute Arbeit leisten, geschweige denn, glücklich sein im Leben. Also habe ich meine Erkenntnisse der letzten Jahre in den 40 Impulsen des neuen Spiels zusammengefasst.

Franziska: Wie geht es Dir jetzt?

Katrin: Als die Sendung ankam und ich die 2.000 Spiele in den ersten Stock geschleppt habe, war ich fix und fertig. Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Ich war ganz schön aufgeregt, ob die Lieferung richtig ankommt und die Qualität stimmt. Doch als ich realisiert habe: Am 18.08. kann das Spiel wie geplant an den Markt gehen, war ich überglücklich und stolz.

Es ist viel Zeit und Energie in die Erstellung geflossen. Kreative Prozesse lassen sich nicht planen und es hat seine Zeit gedauert, bis alles stimmig war. Vom Layout sollte es ja zum ersten Spiel passen und sich dennoch abheben.

Franziska: Erzähl mal, was waren denn die größten Herausforderungen? Und wie habt Ihr sie gemeistert?

Katrin: Das Design war eine harte Nuss. Die Designerin hat 60 verschiedene Versionen erstellt, bevor wir entschieden haben, in der Gestaltung doch ganz nah an der ersten Edition zu bleiben. Ich habe keinerlei Erfahrung in Produktgestaltung und sowohl meine Wünsche, als auch das, was Unternehmen anspricht, unter einen Hut zu bekommen, war ein spannender Prozess.

Des Weiteren wollte ich die “richtigen” Übungen heraussuchen. Ich habe in den letzten Jahren einen riesigen Fundus an wertvollen Impulsen aufgebaut. Doch nicht alle sind für Menschen geeignet, die in klassischen Hierarchien verhaftet sind. Ich glaube, mit der jetzigen Version ist es mir gelungen, sowohl Menschen, die noch sehr fremdbestimmt arbeiten, einen Mehrwert zu schaffen, als auch denen, die schon in der neuen Arbeitswelt unterwegs sind.

Daher passt “Bewusstsein braucht Raum” auch so schön zum Filmprojekt AUGENHÖHE. Genau wie in meinem Spiel geht es darum, auf Augenhöhe miteinander zu kommunizieren. Und das kann ich nur, wenn ich mich selbst kenne und weiß, was ich mir von meinem Umfeld wünsche. Die einzelnen Übungen geben Anstoß, das herauszufinden.

Franziska: Nun ist es gelungen und das neue Kartenspiel ist da. Nächster Schritt: Das Spiel muss in die Büros und Arbeitszimmer. Wie gehst Du bei der Markteinführung vor?

Katrin: Die Erfahrungen aus dem Launch vom ersten Spiel haben mir einen erheblichen Vorteil verschafft. Im letzten Jahr habe ich mir ein wundervolles Netzwerk aufgebaut, in dem ich tatkräftige Unterstützung finde. Beispielsweise kam Sven von AUGENHÖHE vor einigen Wochen auf mich zu und hat gefragt, ob ich fünf Spiele für Augenhöhe stiften würde. Ich habe gejubelt und war sofort dabei.

Einerseits kann ich so das Filmprojekt unterstützen und andererseits können viele Menschen von dem Spiel erfahren. Außerdem glaube ich nicht an Zufälle und weiß, dass das Spiel bei den “Gewinnern” landet, denen es einen Mehrwert verschafft. Es hat mir richtig Spaß gemacht, die Pakete zu schnüren und zu versenden.

In den nächsten Wochen werde ich nun einzelne Unternehmen anschreiben, um ihnen das Spiel vorzustellen. Spannend wäre auch, Redaktionen zu finden, die über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Kartenspiel berichten.

Franziska: Vielen Dank für das schöne Gespräch!

Weiterlesen: Zum Profil von Katrin Linzbach – Impulsgeberin unserer Initiative Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft und Teilgeberin des EnjoyWorkCamps Stuttgart 2014.

Fotos: Katrin Linzbach

Durch das Gespräch geführt hat Franziska.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet mit: Augenhöhe, Bewusstsein, Grundhaltung, Kartenspiel, Crowdfunding, Arbeitswelten, Lebenswelten, Freiberufler, Geschäftsidee, Design, Kreativität, Markteinführung



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Bitte empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i.
Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Service

Webcode dieser Seite: 27

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: Lebensqualität, Freude, Arbeit, Wirtschaft, Sinn, Sinnvoll Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Eco-Business, Social-Business, Gemeinwohl, GWÖ, Ökonomie, Umwelt, Strategie, Strategisches Marketing, Marketing-Kommunikation, effizient, ökologisch, sozial