Fachbeiträge

Organisationsintelligenz – Wie gut nutzt Ihr Euer Potenzial?

09.11.2016 | Mit dieser nicht ganz alltäglichen Frage beginnt das, was Dagmar Woyde-Koehler von new&able eine `Organisationsintelligenz-Analyse´ (OI-Analyse) nennt. In zahlreichen Firmen herrscht heute nur ein "Bauchgefühl", wie gut die Beteiligten wissen was sie wissen. Und wie gut sie ihr Know-how im Alltag anwenden (können). Die OI-Analyse basiert auf einem strukturierten Gespräch, in dem anhand von 30 Fragen das Zusammenwirken der wichtigsten Faktoren systematisch reflektiert werden kann.

Weiterlesen: Organisationsintelligenz – Wie gut nutzt Ihr Euer Potenzial?

"Sinnergie" und authentisches Führen

01.10.2016 | Mitarbeiter, die authentisch geführt werden, erleben Selbstwirksamkeit. Sie lernen, sich zu organisieren. Sie zeigen innerhalb der Dynamik und Komplexität unserer Lebens- & Arbeitswelten Resilienz. Authentizität steht für ein beständiges, reflektiertes Auftreten. Es geht um den Willen, mit der eigenen Person souverän umzugehen während ein diskursfähiger Dialog mit Mitmenschen angestrebt wird. So entsteht “Sinnergie”, gemeinsam etwas zu bewegen. Widerstand annehmen, Standards konfrontieren, Neues erkunden ohne Angst vor Fehlern und Versagen. Darin Erfolg finden und auch ganz neu entdecken.

Weiterlesen: "Sinnergie" und authentisches Führen

Unsere Firmen brauchen kluge Diktatoren

29.09.2016 | New-Worker wissen: »Mitarbeiterbeteiligung ist der Schlüssel zum Erfolg!« Wir rücken die Menschen in den Mittelpunkt/1. Die Weisheit der Vielen/2 stärkt unsere Überzeugungen. Doch die Praxis straft uns Lügen. Zu oft mutiert Einbeziehung zu Endlosdebatten, maximieren Mitarbeiter mit Eigenverantwortung ihren persönlichen Nutzen. Haben die Kritiker recht? Sie sehen die Schlagkraft des Unternehmens schwinden, setzt man auf (zu viel) Demokratie. Anhand der Entwicklung bei einem Kunden zeige ich, wie viel Diktatur unsere Firmen brauchen.

Weiterlesen: Unsere Firmen brauchen kluge Diktatoren

SinnLicht – Upcycling für Kerzen

30.03.2016 | Am Ende des Feuers ist immer noch ein Stumpen übrig: Stehkerzen dürfen aus Sicherheitsgründen nicht bis zum Boden abbrennen. So weit so sinnvoll. Doch was machen mit dem Wachsrest? Als meine Familie noch Kohleöfen betrieb, diente uns das Restwachs als Anzünder. Heute habe ich eine Biogas-Etagenheizung. Da mir die Bienenwachs-Stumpen zu schade sind, sie wegzuschmeißen, verschenke ich sie an Freunde mit Kamin. Jetzt ist eine neue Lösung in Sicht: Beate Odenwald und Dennis Bayer bieten Upcycling für Kerzen. Mit Crowdfunding testen sie die Marktreife für Ihre Kerzen-Manufaktur.

Weiterlesen: SinnLicht – Upcycling für Kerzen

Selbstorganisation im Mittelstand: Die veränderte Rolle von Chef und Mitarbeitern

29.02.2016 | Die Alois Heiler GmbH ist ein mittelständischer Handwerksbetrieb aus Baden-Württemberg. Die zirka 70 Mitarbeiter gestalten Bad-, Wohn- und Arbeitswelten mit Glas. In Kooperation mit Architekten, Bauherren und Installateuren fertigen sie individuelles Interieur und passen es durch millimetergenaues Aufmaß und filigrane Montage in jedes Objekt ein. Dafür braucht es nicht nur ein hohes handwerkliches Geschick, sondern auch Entscheidungsfreude, unternehmerisches Denken und Leistungsbereitschaft in allen Bereichen des Familienunternehmens. Stephan Heiler zum Veränderungsprozess seiner Firma.

Weiterlesen: Selbstorganisation im Mittelstand: Die veränderte Rolle von Chef und Mitarbeitern

Unternehmensdemokratie - Lösung oder neuster Kniff zur kapitalistischen Gängelung?

19.12.2015 | Im Gespräch zu Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft taucht wiederkehrend die Frage auf: Lohnt sich das? Egal ob es sich dabei um Demokratisierung, Wetten statt Planen, Führen mit Sinn, Wandelmut und / oder Zukunftsrobustheit handelt – im Grunde fragt unser Gegenüber: Bringt das (mehr) Geld? Im Erarbeiten der Sketchnote für die Lesart „Die Macht der Manager - Mitbestimmung oder Autokratie in Unternehmen?" vom 27. 10. 2015 beschäftigte uns vor allem die Haltung, die hinter diesem Anspruch steht. Was also ist Unternehmenserfolg?

Weiterlesen: Unternehmensdemokratie - Lösung oder neuster Kniff zur kapitalistischen Gängelung?

„Von der Wiege zur Wiege“ - Königsdisziplin ehrbaren Unternehmertums?

28.07.2015 | Cradle to Cradle, übersetzt „Von der Wiege zur Wiege“, steht für einen anderen Umgang mit Ressourcen und Stoffströmen. Die Akteure der Bewegung treten ein für eine Welt, in der alles als Nährstoff begriffen werden kann, wo jeder „Fußabdruck“, jedes Handeln des Menschen etwas Positives bewirkt. Wir schätzen das kreative gestalterische Potenzial jedes Einzelnen, um Dinge nochmal neu und ganz anders zu machen. Wir setzen uns für innovative Lösungen ein, sodass kein Abfall mehr entsteht, sodass wir Materialen gebrauchen, statt sie kopflos zu verbrauchen.

Weiterlesen: „Von der Wiege zur Wiege“ - Königsdisziplin ehrbaren Unternehmertums?

Räume für eine neue Arbeitswelt - Ein Mix aus Kultur und Infrastruktur

03.06.2015 | Durch die etablierte Arbeitswelt zieht ein tiefes Raunen: Da passiert was. Neue Anforderungen. Neue Gegebenheiten. Mit GenY strömt eine Generation an die Arbeitsplätze, die mehr Wert auf offene Arbeitsräume, Flipcharts, stattys und frisches Obst legt als auf das Eckbüro und die eigene Sekretärin. Nun sitzen junge Menschen in den Büros, die ihre E-Mails auf das private Smartphone synchronisieren möchten und mit ihrem Laptop gern auch mal von der Cafeteria oder dem sonnigen Innenhof aus arbeiten wollen. Franka Ellen Wittek über Dos und Don’ts für eine bessere Arbeitsatmosphäre.

Weiterlesen: Räume für eine neue Arbeitswelt - Ein Mix aus Kultur und Infrastruktur

Ticken wir eigentlich noch richtig? Eine Gesellschaft im Wettlauf gegen die Zeit...

20.05.2015 | Sind wir sinngekoppelt, halten wir auch harte Arbeitsphasen über einen längeren Zeitraum gut aus. Gern stellen wir uns in den Dienst der Sache, wenn wir uns mit den Werten und der Vision eines gemeinsamen Vorhabens verbinden können, Motiviert gehen wir die Herausforderungen an, weil wir einen Nutzen - für uns und die Gesellschaft - daraus ableiten können. Doch leider ist dies in unserer Arbeitswelt (noch) die Ausnahme. Im Grunde brauchen wir keine Uhr am Handgelenk. Wir sind ohnehin ständig von Zeitmaschinen und dem Druck nach Effizienz umgeben. Zeit ist Geld. Beide takten unser Leben.

Weiterlesen: Ticken wir eigentlich noch richtig? Eine Gesellschaft im Wettlauf gegen die Zeit...

Paradigmenwechsel Führungskultur in Deutschland

03.11.2014 | Nun ist schwarz auf weiß in Zahlen, Daten, Fakten belegt, was wir im Rahmen der Initiative Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft bereits intuitiv spürten: Die Unternehmenskultur in Deutschland ändert sich. Vorbei die Zeit des Vordenkens und Anweisens, der Hierarchie und Planbarkeit. Führungskräfte stehen heute und zukünftig für prozess- und lösungsorientierte Ergebnisoffenheit, für Transparenz, Einfühlen und Kooperation. nextpractice veröffentlichte eine repräsentative Studie der Großwetterlage "Gute Führung in Deutschland".

Weiterlesen: Paradigmenwechsel Führungskultur in Deutschland

Freigabe-Prozesse: Facetten des ganz normalen Wahnsinns?

06.10.2014 | Mit weniger Ressourcen mehr erreichen. Der Zeit- und Kostendruck steigt. Die geforderte Qualität auch. Fast täglich ist dies spürbar. Wohingegen wir uns immer kompliziertere Freigabe-Prozesse auferlegen. Statt mit unseren Ideen auf die Straße zu kommen, beschäftigen wir uns zirka die Hälfte der Arbeitszeit mit uns selbst. Ist das sinnvoll? Wie können wir die Balance zwischen bewährten Abläufen einerseits und der Flexibilität und Schnelligkeit für Entscheidungen andererseits finden? Wo sind die Stellhebel, die unsere Arbeit unterstützen und fördern - statt sie zu verhindern?

Weiterlesen: Freigabe-Prozesse: Facetten des ganz normalen Wahnsinns?

Sowohl als auch: Ratgeber für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in KMU

25.09.2014 | Rechnen sich Investitionen in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Ein klares: Ja! 12 Prozent weniger Fehlzeiten, 22 Prozent geringerer Krankheitsstand. Dafür 14 Prozent höhere Motivation der Mitarbeiter, 13 Prozent mehr Produktivität und 12 Prozent mehr Qualität. Dennoch stehen gerade in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) dem Bewusstsein für die Notwendigkeit von familienfreundlichen Maßnahmen Vorbehalte und Unsicherheiten im Hinblick auf Kosten sowie ein erfolgreiches Umsetzen gegenüber. kmu4family geben einen Überblick über familienfreundliche Personalpolitik und Praxis.

Weiterlesen: Sowohl als auch: Ratgeber für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie in KMU

Multitasking in Besprechungen? Das ist ineffizient!

04.06.2014 | Gerade in Besprechungen schleicht sich der Brauch ein, dass Kollegen die Zeit mit dem Beantworten von E-Mails, dem Lesen von Newslettern oder ihren Smartphones verbringen. Sie verlieren den Fokus auf das Hier und Jetzt. Und verpassen so die Chance zu erkennen, wie das Gesagte beim Gegenüber ankommt. Der (Gemeinschafts)Sinn, der in Sitzungen entsteht, geht so verloren. Ist der Stress, den wir alltäglich empfinden, darin begründet, dass wir zu viele Dinge parallel tun? Schluss mit Teilnahmepflicht für Besprechungen! Wie Sinn zu lebendiger Kultur eines Unternehmens wird (Fotostory)

Weiterlesen: Multitasking in Besprechungen? Das ist ineffizient!

Die Katze im Sack (ver)kaufen - Erfolgreich mit Wertverträgen

13.05.2014 | Erfolg im Arbeiten wird komplexer. Kaum ein Projekt, das ohne innovative Transferleistungen von Wissen auskommt. Wissensarbeiter generieren ihr Einkommen mit Know-how, das sie situativ passend einzusetzen vermögen. Sei es, indem sie mit Medien umgehen, Methoden und Werkzeuge anwenden oder die Menschen darin effizient koordinieren. Üblicherweise entlohnen wir sie auf der Basis von Stunden, Tagen oder pauschal. Der vielschichtigen Zusammenarbeit entspricht das kaum. Es ist an der Zeit, faire Verträge zu schließen, die den Wert der Leistung im Zusammenhang mit der Komplexität der Vorhaben widerspiegeln.

Weiterlesen: Die Katze im Sack (ver)kaufen - Erfolgreich mit Wertverträgen

Wertverträge – Wertorientierte Angebote in fünf Schritten

13.05.2014 | Niemand verkauft sich gern unter Wert. In der alltäglichen Arbeit eines Wissensarbeiters steht also auch die zentrale Frage: Wie erstelle ich Angebote, die meinem Wert entsprechen? Die Antwort liegt in Klarheit, Transparenz, Geisteshaltung und natürlich in einer sinnorientierten Nutzen-Argumentation und Messbarkeit. Der Wert von Wissensarbeit bemisst sich also nicht nur nach objektiven, sondern auch nach subjektiven Kriterien. Er unterliegt Veränderungen, denn er ist abhängig vom Grad der Sinnkopplung der Beteiligten und vom Kontext, in dem er betrachtet wird.

Weiterlesen: Wertverträge – Wertorientierte Angebote in fünf Schritten



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Bitte empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i.
Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Service

Webcode dieser Seite: 45

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: Lebensqualität, Freude, Arbeit, Wirtschaft, Sinn, Sinnvoll Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Eco-Business, Social-Business, Gemeinwohl, GWÖ, Ökonomie, Umwelt, Strategie, Strategisches Marketing, Marketing-Kommunikation, effizient, ökologisch, sozial