EnjoyWorkCamp Stuttgart 2014 - Session-Dokumentation

Unternehmensdemokratie – Zukunft der Arbeit oder Witz der Woche? [Dialog]

14.11.2014, 11 Uhr, Raum “Erich Kästner”. Moderiert von: Andreas Zeuch

Thema

Ist Unternehmensdemokratie ein Teil der Lebens- und Arbeitswelten mit Zukunft und wenn ja, wie?

Die Herausforderung

Führt Unternehmensdemokratie zum Untergang eines Unternehmens, weil es nicht mehr in der Lage ist, angemessen zügig und effektiv zu entscheiden? Oder setzen wir mit der demokratischen Gestaltung und Steuerung von Unternehmen ungeahnte Potenziale der Menschen im Unternehmen und damit für Unternehmenserfolg frei?

Zentrale Fragen

  • Was ist Unternehmensdemokratie?
  • Wie ist die Rollenverteilung in einem demokratischen Unternehmen?
  • Ist Hierarchie nicht etwas natürliches? Sind Vergleiche mit Tierhierarchien sinnvoll?
  • Demokratie vs. Hierarchie. Beides Systeme mit verschiedenen Rollen. Frage: Was passiert, wenn man nicht in Systemen denkt?
  • Geht eventuell nur mit Sinnhaftigkeit?
  • Habe ich das Recht, keine Verantwortung übernehmen zu müssen?
  • Benötigen kollektive Entscheidungen mehr Zeit als Einzelentscheide? Wie sieht es mit der (erfolgreichen) Umsetzung der Entscheidungen danach aus?

Ideen & Lösungsansätze

Beispiele aus der Unternehmenspraxis

Diskussionsbeiträge

  • Eine Mission verbindet – sie lässt alle an einem Strang ziehen
  • Aus Stellenbeschreibung eine Funktionsbeschreibung machen!
  • Wie viel Freiheit braucht der Mensch? Christian Maier: Der Wunsch nach Freiheit ist groß, die Fähigkeit damit umzugehen klein.
  • Verantwortung braucht Gewohnheit
  • Bis zu 10 Menschen wächst die Dynamik organisch. Ist es sinnvoll, auf solche Kleingruppen zu bauen und sie zu Pyramiden aufzuaddieren?
  • Haltung zur Arbeit | Arbeitskultur
  • Wunsch nach Freiheit groß – Fähigkeit diese zu leben eher klein
  • Es kommt darauf an wie wir arbeiten wollen!
  • Prozessorientiert
  • Demokratie kann funktionieren aber auch scheitern
  • Wie lässt sich der Schmerz an der Grenze besser aushalten?
  • Demokratie = verantwortungsvolles Handeln. Wenn Demokratie ganzheitlich gelebt werden soll, muss erst Verantwortung gelebt werden.
  • Ängste | Sorgen. Bedarf | Bedürfnis
  • Freiheit aushalten
  • Demokratie vs. Hierarchie. Beides Systeme mit verschiedenen Rollen.
  • Frage: Was passiert, wenn man nicht in Systemen denkt?
  • Erfolgsfaktoren: Rahmenbedingungen und eigene Fähigkeiten.
  • Wölfe leben nicht demokratisch
  • Freiheit – Verantwortung. Führung neu definieren
  • Demokratie. Organisations- und Entscheidungsstruktur
  • “Der Wunsch nach Freiheit ist groß, die Fähigkeit damit umzugehen klein.” Verantwortung übernehmen braucht Übung und Gewohnheit.
  • “Macht”-Regulierung
  • Die alten Vorurteile: Unternehmensdemokratie = keine Hierarchie.


Weiterführende Informationen & Blogbeiträge

Vielen Dank

an Andreas und Tina für die Dokumentation!

« zurück zur Dokumentation EnjoyWorkCamp Stuttgart 2014



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Bitte empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i.
Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Service

Webcode dieser Seite: 302

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: EnjoyWorkCamp, Stuttgart, 2014, #EWC14S, Unternehmensdemokratie, Wirtschaftsdemokratie, Demokratie, Rollen, Organisation, Struktur, Hierarchie, Verantwortung, Entscheidungen, Entscheidungskultur, Entscheidungsdesign, Arbeitswelten, Lebenswelten