News & Presse

Zusammen flexibel sind wir weniger allein

11.07.2014 – Harald Amelung ist freiberuflicher Webentwickler. Zusammen mit Felicia Copaciu gründete er vor vier Jahren das Coworking0711. Coworking ist mehr als nur die gute Kaffeemaschine kombiniert mit freiem W-Lan. In der von ihm geförderten Bürogemeinschaft lässt es sich gut arbeiten. Hier finden Wissensarbeiter aller Branchen Unterstützung in Projekten und ein inspirierendes Netzwerk. Tagtäglich lernt er dazu und stellt sich neuen Herausforderungen. Im Gespräch mit Franziska plaudert er aus dem Nähkästchen über seine Arbeit und die Freude, Kollaboration und Kooperation unter Coworkern zu stiften.

Seit fast zehn Jahren bin ich selbständig und arbeite freiberuflich als Webentwickler. Damit habe ich angefangen. Sehr lang arbeitete ich von zu Hause aus. Irgendwann ist mir das zu langweilig geworden. Mir ist die Decke auf den Kopf gefallen. Ich wollte raus aus meinem einsamen Homeoffice.

In diesem Zusammenhang bin ich auf ein Konzept gestoßen, das sich Coworking nennt. Grob umrissen ist Coworking eine flexible Bürogemeinschaft für Wissensarbeiter. Die Idee kommt aus den USA. Sie leitet sich also aus dem Englischen ab und bedeutet so viel wie zusammen arbeiten.

Coworking ist ideal für Einzelunternehmer, die sich kein eigenes Büro mieten, die gern mit anderen zusammenarbeiten und nur das zahlen wollen, das sie nutzen. Da es so etwas in der Form in Stuttgart noch nicht gab, gründete ich es zusammen mit meiner Geschäftspartnerin Felicia Copaciu. Das ist mittlerweile auch schon wieder mehr als vier Jahre her.

Mit der Gründung von Coworking0711 nahmen Felicia und ich einen Trend im Bereich Neue Arbeitsformen auf. Von Anfang an gefiel mir die Geschäftsidee: Freiberufler, Kreative und kleinere Startups, die unabhängig voneinander agieren oder in unterschiedlichen Firmen und Projekten aktiv sind, arbeiten in einem größeren Raum zusammen.

Somit bin ich nun zweigleisig unterwegs: als freiberuflicher Webentwickler und als Unternehmer/Gründer des Coworking-Space Stuttgart.

Mit dem Coworking0711 bin ich in ein Netzwerk hinein gekommen. Das ist für mich einer der zentralen Vorteile, die es beim Coworking gibt. Anders als bei konventionellen Business-Centern geht es nicht darum, irgendwo billig einen Raum zu mieten. Vielmehr kann ich in eine Gemeinschaft von gleichgesinnten und gleichzeitig vielseitigen Menschen eintauchen.

Coworker sind in der Regel Solopreneure und Einzelkämpfer mit den unterschiedlichsten Professionen und Nationalitäten. Teilweise sind sie super spezialisiert auf ganz ausgefallene Dinge: Von einer Germanistin, die heute Geschichts(ver)führungen anbietet, bis hin zu einem Master of Sonic Arts, der als Podcaster tätig ist.

Im Coworking0711 arbeiten Unternehmer aus dem Bereich Maschinenbau, Grafikdesign, Illustration, Video-Produktion, Suchmaschinen-Optimierung sowie Wissenschaftler, Autoren, Journalisten, Lektoren, Texter, Projekt-Manager, Coaches, Philosophen und vieles mehr. Sebastian Ballweg und Markus Gößler, die Gründer von Autonetzer, starteten zum Beispiel auch im Coworking0711.

Jeder ist willkommen. Wir nehmen die Leute wie sie sind. Ganz bewusst.

Bisher hatten wir nur wenige Situationen, wo wir gemerkt haben, das klappt nicht. Es gibt Tätigkeiten, die nicht so gut in unseren Coworking-Space passen. Also in Bezug darauf, wie wir räumlich mit dem großen offenen Arbeitsraum gestaltet sind. Da ziehen wir dann auch die Reißleine. Ein Vertriebsmensch, der pausenlos telefonieren muss, wäre so ein Fall. Oder eine Person, die eine Telefon-Hotline betreibt. Das funktioniert unter den gegebenen Umständen aktuell bei uns nicht. Der Geräuschpegel ist zu belastend für alle anderen. Da braucht man ein eigenes Büro.

Wir arbeiten jedoch an Ideen, wie wir uns hier (Frei)Räume schaffen, um auch für diese Gruppen offen zu sein. Das Impact Hub München bietet dafür beispielsweise so eine Art “Telefonzellen” an. Uns fällt vielleicht noch was ganz Neues ein. Andreas nutzt zum Beispiel zurzeit unser Lager, um seine Podcasts aufzunehmen.

Hier im Coworking0711 herrscht eine positive Arbeitsatmosphäre. Jeder bearbeitet seine individuellen Aufgaben und Vorhaben. Oft stehen wir unter Termindruck und kümmern uns um unsere eigenen Kunden. Das Gute ist jedoch: Ich weiß, wenn es mir zu viel wird und ich meine Projekte nicht mehr stemmen kann, habe ich hier zwei-drei Leute sitzen, die das Gleiche anbieten wie ich. Das ist keine Konkurrenz. Es ist eine Unterstützung.

Ich kann sagen: „Wie sieht’s aus, hast Du gerade Kapazitäten frei? Ich hätte da was für Dich.“ Umgedreht funktioniert das genauso. So ergibt sich aus dieser lockeren Atmosphäre fast wie von allein Kollaboration. Coworking bedeutet deshalb nicht, zwangsweise mit allen zusammenarbeiten zu müssen. Wir überlassen das den Coworkern, wie sie damit umgehen. Ob sie ihr eigenes Ding machen oder ob sie bewusst Projekte in die Gruppe tragen.

Was mir für die Arbeitskultur im Coworking0711 hingegen sehr wichtig ist, ist authentisch zu sein. Es gibt in Stuttgart zahlreiche Angebote, wo man sich auf Zeit einmieten kann. Ich fühlte mich dort nicht wohl und gehörte da irgendwie nicht hin. Bei uns in der Gutenbergstraße herrscht eine freundlichere, familiäre Atmosphäre. Wir sind hier alle per Du. Hier gibt man sich, wie man ist. Das macht viel aus.

Ich beobachte, dass sich die Menschen verändern, die über einen längeren Zeitraum bei uns arbeiten. Ich kann mich noch gut an einen ehemaligen Coworker erinnern. Als er am ersten Tag kam, trug er Anzug mit Krawatte und hat alle gesiezt. Er hat ein bisschen gebraucht, um seine Distanziertheit abzulegen. Am Ende war er total locker und mit allen gut befreundet. Obwohl er jetzt wieder fest angestellt ist, stehen wir nach wie vor miteinander in Kontakt.

Unter uns gibt es Menschen, die sind introvertiert und extrovertiert. Dann die Spezialisierung, von der wir vorhin sprachen. Diese heterogene Gruppe sitzt zusammen in einem Raum. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten zu Kollaboration und Kooperation. Gemeinsam Projekte machen. Sich gegenseitig unterstützen. Oder einfach auch nur zusammen einen Kaffee trinken und aus der Isolation kommen. Wenn ich also an meine Motivation denke, ist mein Wunsch von damals mehr als gedacht in Erfüllung gegangen. Manchmal sogar schon zu viel.


Neben den Basics wie Kaffee, Tee, Wasser, W-Lan bieten wir möblierte Arbeitsplätze samt Farb-Laser-Drucker, Kopierer, Scanner usw. an. Wir haben einen Ort geschaffen, wo Interessenten den passenden Arbeitsplatz oder Besprechungsraum für einen Tag, eine Woche oder gleich für einen Monat finden.

Unser Angebot richtet sich in erster Linie an Leute, die außer einem Laptop und vielleicht ein bisschen Papier nichts weiter brauchen. Ohne viel Aufwand können sie so ihre Tätigkeit in unserer Bürogemeinschaft realisieren.

Coworking ist also ideal für Wissensarbeiter. Eine Künstlerin, die mit einem Schreibtisch auskommt, passt hier genauso gut rein. Da wird es nur dann problematisch, wenn ihre Farben mit einer hohen Geruchsbelastung einhergehen würden. Richtig schwierig wird es wie schon gesagt mit einer Tätigkeit, die laut ist. Hier eine Drehmaschine aufzubauen, geht leider nicht.

Doch auch für diese Solopreneure gibt es Lösungen. Da kann man das Modell Coworking durchaus weiter denken. In Stuttgart Feuerbach gibt es beispielsweise Im Werk 8 ein Areal, wo eine Zwischennutzung für Kreative geschaffen wurde. Dieser Coworking-Space richtet sich an handwerkliche Künstler sowie Musiker, wo Probenräume vorhanden sind oder Künstler sich Ateliers einrichten können. Auch sie profitieren von einer inspirierenden Gemeinschaft.

Mein Beruf macht mir im Grunde immer Spaß, vor allem die Arbeit im Coworking. Das ist mein eigenes Ding. Ich tue das, was ich machen will. Schon allein deswegen macht es mir Spaß. Bin ich hingegen fremdgesteuert, wird es schwieriger. Auch diese Situationen habe ich natürlich. Insbesondere, wenn ich an meine freiberufliche Tätigkeit als Webentwickler denke.

Es kommt vor, dass ich im Kundenprojekt stecke und der Termindruck wird groß, weil die Abnahme naht. Kommen dazu noch 99 Änderungswünsche, ist meine Arbeit schon auch mal frustrierend. In solchen Phasen sage ich mir: Augen zu und durch. Auf der anderen Seite sitze ich hier, habe eine schöne Atmosphäre um mich herum. Das macht so eine Situation für mich erträglich.

Natürlich gibt es bei uns auch mal dicke Luft. Dann reicht ein kleiner Funke und die Spannung entlädt sich. Das sind zumeist Dinge, die sich in der Gruppe aufgestaut haben. Da wo Menschen zusammentreffen, ist nicht immer Friede, Freude, Eierkuchen. Da entstehen schon auch Reibungen. Die bauen sich zum Teil unentdeckt auf und stauen sich an.


Kommt das reinigende Gewitter, ist das gut. Ich weiß so, ok, hier ist was nicht gut gelaufen. Dann versuchen wir, das gemeinsam zu ändern. Ein Beispiel war bei uns die Sauberkeit, vor allem bei den Toiletten. Darauf achten wir jetzt einfach mehr. Und bitten alle, in einer Gemeinschaft zu denken.

Coworking ist ein flexibles Konzept. Nutzer kommen und gehen. Besucht uns jemand Neues, unterhalten wir uns mit ihr beziehungsweise ihm. Wir erklären das Grundprinzip. Damit sie wissen, worum es uns geht. Was uns hier wichtig ist. Wir sprechen mit den Leuten, wer bist Du, was machst Du? Das gehört mit dazu.

Wir entwickeln uns ständig weiter und bauen das Netzwerk aus – für uns selbst und auch die Community über den Coworking-Space hinaus. Manche Nutzer geben sogar eine kleine Abschiedsparty. Wir hatten zum Beispiel einen Gast aus den USA. Bevor er zurück ging, hat er noch eine Pizza ausgegeben.

Auch wir vom Coworking0711 feiern natürlich. Zum Beispiel war am 04.04. unsere vierte große Geburtstagsparty. Oder wir laden zu einer Weihnachtsfeier ein. Eine Zeit lang organisierten wir wöchentlich ein gemeinsames Frühstück. Jetzt hat das Interesse daran nachgelassen. Da machen wir es nicht. Es soll ja kein Zwang werden. Als Betreiber fördere ich mit Events und Aktionen den Zusammenhalt der Gruppe. Damit wir uns als Gemeinschaft fühlen.

Diese Gemeinschaft entsteht in erster Linie, in dem wir als Initiatoren die Offenheit vorleben. Für mich als Geschäftsführer ist wichtig zu wissen, was die Leute so tun. Wenn ich höre, dass irgendwo Bedarf ist, versuche ich die Kontakte zu verknüpfen. Dadurch wird auch bei den Coworkern ein Impuls ausgelöst. Sie machen das nach.

Erfolgsentscheidend ist, Werte vorzuleben. Dann folgt der Rest. Auf diese Weise gibt es immer wieder Überraschungen und es kommt etwas von einer Person, von der man das nicht erwartet hätte. Den ich ganz anders eingeschätzt habe.

Das Coworking0711 ist leider noch zu wenig bekannt in Stuttgart. Wenn ich mit Leuten spreche und erzähle, was wir machen bzw. was Coworking ist, sagen viele: “So was gibt es in Stuttgart? Das habe ich gar nicht gewusst.” Das fängt damit an, dass der Begriff nicht selbsterklärend ist. Sucht jemand nach einem Angebot wie unserem und kennt den englischen Ausdruck nicht, ist es schwierig. Wie findet sie oder er uns dann? Wie definiert man das Ganze?

Mich beschäftigt zurzeit die mögliche Expansion. Wir stoßen hier manchmal schon an unsere Kapazitätsgrenze. Ein zweiter Coworking-Space in Stuttgart wäre das eine. Ich denke aber auch über die Stadtgrenzen hinaus. Im Raum Esslingen am Neckar wäre ein weiterer Coworking-Space gut. Die Größe der Stadt und das Einzugsgebiet sind dafür geeignet.

Im Frühjahr sind mir in Schorndorf Räume angeboten worden. Man suchte einen Nachnutzer. So wurde ich gefragt, ob das interessant wäre. Unsere Umfrage war jedoch durchwachsen. Ich nehme an, dass sie hauptsächlich von Stuttgarter Coworkern beantwortet wurde. Für diese Gruppe ist ein Standort am Rande der Stadt natürlich eher uninteressant. Damit waren die Ergebnisse der Blitzumfrage jedoch nicht repräsentativ.

Neue, potenzielle Nutzer konnten wir nicht erreichen. Wie schon gesagt, ist es bei einer solchen Aktion immer noch die große Herausforderung: Wie erkläre ich Prinzip und Nutzen? Hinzu kommt, Schorndorf ist für mich selbst ein weißer Fleck auf der Landkarte. Also stellt sich mir die Frage, wie komme ich dort an die entsprechenden Leute, die ich gewinnen möchte? Das ist mit die größte Schwierigkeit, einen neuen Coworking-Space zu etablieren.

Doch das ist Jammern auf hohem Niveau. Eine gewisse Bekanntheit ist ja schon gegeben, zumindest in unseren Kreisen. Dazu zählen Gründer und die Kreativ-Wirtschaft, Netzwerker, Trainer, Berater. Das sind auch die Wunsch-Zielgruppe, die unseren Coworking-Space gern mit nutzen.

Ein weiteres Thema, dem wir uns angenommen haben, war eine sinnvolle Lösung für Fahrräder. Ich selbst fahre eher selten mit dem Rad. Mit der S-Bahn bin ich viel schneller hier. Alle S-Bahn-Linien halten an der Schwabstraße. Das sind zwei Minuten Fußweg zu uns.

Es gibt hingegen Coworker, die regelmäßig mit dem Fahrrad zu uns kommen. Anfangs nach dem Umzug gab es für sie keine geeignete Abstellmöglichkeit. Zudem hatte ich das Gefühl, unser Vermieter will sich da nicht darum kümmern. Also habe ich einen Aufruf gestartet, auf den Du (Franziska) ja auch reagiert hast. Glücklicherweise erledigte sich das Problem schneller als gedacht. Unser Vermieter hat sich dann doch zügig der Sache angenommen. Inzwischen nutzen alle Mieter im Haus und deren Kundschaft die Fahrrad-Stellplätze. Da gibt es beispielsweise das Yoga-Studio und die Bio-Verbraucher-Initiative Plattsalat.

Nachdem Plattsalat seit neuestem die gemeinschaftliche Nutzung eines Lastenrad Stuttgart anbieten, hatte ich auch mal über ein Coworking-Fahrrad nachgedacht. Das lohnt sich jedoch für uns nicht. Da wäre zum einen die Sorge: Wo stellt man das Rad ab? Gleichzeitig ist unmittelbar um die Ecke die DB „Call a Bike“-Station. Wer ein Rad braucht, hat das Angebot also direkt vor der Nase.

Parken mit dem Auto wiederum ist hier im Stuttgarter Westen ganz schlecht. Wir haben zwar Parkplätze auf dem Hof gemietet, die fest für uns vergeben sind. Doch gibt es Nachbarn, die glauben, sie können sich auf diese Plätze stellen. So nach dem Motto: Es ist ja niemand da. Das sorgt leider immer wieder für Ärger.

Um noch einmal auf das Thema Gründer zurückzukommen: Es gibt ein sehr spannendes Buch „New Business Order – Wie Start-ups Wirtschaft und Gesellschaft verändern“. Die Autorin, Lena Schiller Clausen, hat das Betahaus Hamburg gegründet. Sie schreibt mit Co-Autor Christoph Giesa über die Gründer-Kultur und warum Start-ups der etablierten Business-Welt zeigen, wo es zukünftig in Sachen Arbeitswelten langgeht.

Unter anderem stellen sie in ihrem Buch ein Gründerteam aus dem Betahaus vor, eine Finanzberatung. Einer hatte eine Idee und suchte sich Dienstleister aus ganz Deutschland zusammen. Dieses Team hat dann die Geschäftsidee gemeinsam vorangebracht. Ich finde es inspirierend, mich mit Entrepreneuren auszutauschen. Wie bekommt man so ein Projekt mit einem verteilten Team organisiert? Christoph Giesa war im Mai in Stuttgart. Mit dem Coworking0711 waren wir Co-Veranstalter seiner Lesung. So werden wir natürlich auch bekannter.

Die Gründerwirtschaft und Gründerkultur ist uns ein wichtiges Thema. Zum Zweiten beschäftige ich mich mit Unternehmens- und Arbeitskultur. Spontan gemeinschaftlich arbeiten ohne feste Strukturen: Ich finde spannend, wie wir dies in neue Branchen bringen können. Manche Firmen experimentieren ja schon mit innovativen Modellen, siehe Google. Oder auch bei IBM haben Mitarbeiter keine festen Arbeitsplätze mehr. Jeder sitzt dann da, wo es gerade passt.

Andere Unternehmen werden ebenfalls in diese Richtung vordringen, um sich Innovationsräume zu schaffen. Weg vom steifen Meeting-Raum. Mehr Kreativität, Spontanität und Innovation. Ich kann mir gut vorstellen, beratend tätig zu sein, wenn Unternehmen einen internen Coworking-Space aufbauen wollen. Als Consultant Chefs in diesen Veränderungsprozessen zu begleiten.

Das ist jetzt natürlich in die Zukunft gedacht. Wenn eine Anfrage käme, ich wäre nicht abgeneigt. :-)) Akquise mache ich dafür keine. Momentan hab ich auch so genug zu tun. Wenn jedoch jemand auf mich zukommt, bin ich offen. Oder, wenn diejenige sagt: “Hey, ich hab da eine Idee. Können wir das zusammen umsetzen?” Dann sage ich wahrscheinlich nicht Nein.

Weiterlesen: Zum Profil von Harald Amelung – Impulsgeber unserer Initiative Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft und Teilgeber des EnjoyWorkCamps Stuttgart 2014.

Fotografiert und durch das Gespräch geführt hat Franziska.

Dieser Artikel wurde verschlagwortet mit: Coworking, Co-Working, Coworking-Space, Coworking0711, Stuttgart, Harald Amelung, Wissensarbeiter, Freiberufler, Netzwerker, Selbständige, Arbeitswelten, Lebenswelten, Bürogemeinschaft, Gemeinschaft, Netzwerk, Büro, FAHRRADkultur, öffentliche Verkehrsmitt



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Bitte empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i.
Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Service

Webcode dieser Seite: 27

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: Lebensqualität, Freude, Arbeit, Wirtschaft, Sinn, Sinnvoll Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Eco-Business, Social-Business, Gemeinwohl, GWÖ, Ökonomie, Umwelt, Strategie, Strategisches Marketing, Marketing-Kommunikation, effizient, ökologisch, sozial

Wir sind dabei

Die Initiative "Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft" lebt von zahlreichen Impulsgebern aus unterschiedlichsten Branchen und einer bunten Vielfalt an Lebensläufen.
Uns verbindet der Wunsch, etwas für Menschen zu bewegen und Zukunft gemeinsam zu gestalten.

Gebhard Borck, Unternehmer, Autor und Berater aus Pforzheim
Bertram Witz, Berater für Energie- und Gebäudetechnik aus Weil am Rhein / Stuttgart.
Benjamin Wagener, Unternehmer, Medien-Pädagoge und Film-Produzent aus Schwegenheim.
Björn Bretschneider, Studioleiter OK-TV Ludwigshafen, freiberuflicher Medien-Gestalter aus Ludwigshafen.
Guido Kroll, Sozial-Unternehmer aus Medebach
Mikko Mannila, Unternehmer aus Bornheim
Uwe Lübbermann, Unternehmer und "Zentraler Organisator" Premium-Cola aus Hamburg.
Karlheinz Venter, Managing Director Business Processes und ab Februar 2015 Unternehmer aus Aschaffenburg.
Jens Heubach, Unternehmer aus Stuttgart
Sandra Benz, Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft aus Stuttgart.
Simone Rückert, Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft aus Stuttgart.
Ralf Nerling, Senior-Netzwerker für Firmengruppe Nerling aus Renningen
Dr. Eberhard Huber, Naturwissenschaftler und freiberuflicher Projektleiter in Forschung, Lehre und Praxis aus Ludwigsburg
Winfried Kretschmer, Unternehmer, Journalist, Redakteur aus Erding
Verena Dorn, Unternehmerin und Grafikdesignerin aus Memmingen
Dr. Andreas Zeuch ... begleitet als Berater, Trainer und Redner Unternehmensdemokraten auf ihrem Weg zu mehr Mit- und Selbstbestimmung; aus Winden.
Thomas Hahner, Unternehmer aus Mainz
Sven Franke, Unternehmer und Mitinitiator von Augenhöhe (Film) aus München
Stefanie Krügl, Unternehmerin und freiberufliche Beraterin aus Nürnberg
Dr. Marcus Raitner Geschäftsführer, Informatiker, Projektmanager, Chief Excel Officer ;-) aus Poing bei München
Harald Amelung, Coworing-Inititiator, Webworker & Social-Media-Experte
Stefanie Wackar, Kreativschaffende und Unternehmerin aus Stuttgart
Andreas Zeitler, Unternehmer und Produzent von Videos und Screencasts aus Stuttgart
Georg Schütz, Beratender Unternehmer für kleine und mittelständische Unternehmen zu Management-Systemen und Informations-Technologie aus Pirmasens
Holger Zimmermann, Unternehmer, Dozent und Projektmensch aus Horb am Neckar
Manfred Brandstätter, Wirtschaftstrainer, Hochschuldozent, Projektleiter aus Bonn
Franka Ellen Wittek aus Nürnberg
Tim Weinert, Dienstleister für Projekt- und Prozess-Management aus Stuttgart
Sabine Abbenseth, Personalentwicklerin und Coach -  Konzepte, Empowerment und Positionierung aus Marbach.
Dr. Jan Christian Lang, Operational Excellence Consultant aus Köln
Dr. Stefan Rösler, Strategischer Berater und Wissensarbeiter für Ökologie, Ökonomie und Soziales aus Stuttgart.
Nadine Dannert, Unternehmerin und User Experience Designerin aus Hamburg
Johannes Bauer, Musikproduzent und freiberuflicher Wissensarbeiter aus Icking
Marc Glasl, Unternehmer aus Esslingen am Neckar
Conny Dethloff, Senior Manager Business Intelligence: Programm- und Datenmanagement aus Admannshagen
Dr. Bernd Geropp, Geschäftsführercoach und Führungstrainer aus Aachen
Van Bo Le-Mentzel, Karma Ökonom aus Berlin
Jan Brendel, Gemeinwohl-Unternehmer zur Rettung von Menschen aus der Zwangsversteigerung aus Nauheim
Florian Dobner, Unternehmer aus Freiberg am Neckar.
Knut Hinkel, Key Account Manager Objekt und Experte für nachhaltiges Bauen aus Hemsbach.
Christian Maier, Coach & Spielraumgestalter aus Sulzburg
Marie Glück, Projektmitarbeiterin Nachhaltige Stadtentwicklung aus Stuttgart
Melania Melitopoulos, Coach und Beraterin plus freiberuflicher LEGO® SERIOUS PLAY® Facilitator aus München
Vera Nkenyi Ayemle, Sozial-Unternehmerin aus Esslingen am Neckar
Katrin Linzbach, Unternehmerin, Autorin und freiberuflicher Coach für bewusste und sinnerfüllte Lebensgestaltung aus Bonn
Jelena Stanilov-Klipic, Diplom-Sozialpädagogin, Coach und Beraterin für interkulturelle Qualitätsentwicklung und Thrauma-Therapie aus München.
Moritz Stadelmaier, Wissensarbeiter aus Oberesslingen am Neckar.
Roland M. Dürre, Diplom-Mathematiker, IT-Berater, Manager, Taglöhner, Unternehmer und Vorstandsvorsitzender InterFace AG aus Unterhaching.
Karin Lohner, Autorin und Coach aus Berkheim.
Maik Pfingsten, Unternehmer, Autor, Sprecher, Podcaster aus Köln
Frank A. Mack, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mediator aus Stuttgart.
Marga Biebeler, freiberufliche Trainerin, Moderatorin, Philosophin aus Stuttgart.
Doris Helzle, Diplom-Mathematikerin und freiberufliche Beraterin, Mediatorin, Trainerin und Coach aus Stuttgart.
Miriam Schattner, Manager Supply Chain Projects & Abenteurin mit Rad aus Hamburg.
Christian Dähn, Agil Coach, 140-character-blogger und Social Media Experte aus München.
Aline Schmid, Mediatorin und freiberufliche Beraterin für wertschätzende Kommunikation
Ralf Eichner, Unternehmer aus Berlin.
Birgit Osterholt, freiberufliche PR-Beraterin und Redakteurin für Technologie- und IT-Unternehmen aus Frankfurt am Main.
Michael Zehnpfennig, Vice President Project Management Corporate Technology aus Bonn.
Daniel Trebien, Unternehmer, freiberuflicher Berater und Filmemacher aus Berlin.
Silke Luinstra, freiberufliche Beraterin und Ausbilderin, Mitinitiatorin von AUGENHÖHE (Film & Dialog) aus Hamburg
Stefan Breitzke, Unternehmer und Wissensarbeiter mit Schwerpunkt Werbung und Messeorganisation aus Würzburg.
Claudia Weinschenk, freiberufliche Historikerin und Germanistin aus Stuttgart.
Christian Botta, Project Artist, Draufrumdenker, Projektleiter und -Coach aus München.
Ulrike Stegmaier, Wissensarbeiterin und Prozessbegleiterin Organisationsentwicklung aus Stuttgart.
Johannes Korten, Wissensarbeiter, Online-Redakteur und Markencoach der GLS Bank aus Bochum.
Dirk Haun, Wissensarbeiter, Systems Engineer, open source Enthusiast, Präsentieren für Geeks und Unternehmensgründer aus Stuttgart
Susanne-Eva Krieg, Referentin im Landesmarketing Baden-Württemberg und Lehrbeauftragte an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Karlsruhe aus Stuttgart.
Thomas Bürger, Stellvertretender Referatsleiter Landesmarketing und Veranstaltungen Baden-Württemberg aus Stuttgart.
Nuna Hausmann, Wissensarbeiterin mit Schwerpunkt Presse und  Text aus Berlin.
Tina Teucher, Wissensarbeiterin, Netzwerkerin Nachhaltigkeit und Dozentin aus München.
Stefan Schneider, Kreativer Projektmanager für Innovationsprojekte LIVE@WORK aus Böblingen.
Susanne Klaar, Unternehmerin mit Schwerpunkt Designstrategie und Designresearch aus Hamburg.
Helena Ponstein, Unternehmerin mit Schwerpunkt nachhaltige Unternehmensführung, Produktgestaltung, Landwirtschaft, Aufforstung, Kohlenstoffsenken und CO2-Emissionsbilanzen aus Berlin
Fabian Lindenberg, Unternehmer für Belohnungssysteme für umweltgerechtes Verhalten aus Berlin.
Katharina Kiefer, Projekt-Managerin und Wissensarbeiterin mit Schwerpunkt Umwelttechnik, Ressourcen Management und sozialer Verantwortung aus Fürth.
Dominik Brünner, Unternehmer und strategischer Berater für Unternehmenskultur, Trainer, Schauspieler plus Bühnenclown aus Berlin.
Tilo Hensel, Fotograf, Filmer, Grafiker und Webentwickler aus Aidlingen.
Helge Straube, Student "Wirtschaft neu denken" (FH Alfter) und angehender Jungunternehmer aus Sulzburg.
Ewald Seifried, Unternehmer, Lernpartner und Coach für Finanzdienstleister und Produktionsunternehmer aus Frittlingen.
Ilyta LaCombe, Studentin Sustainability Management aus Stuttgart.
Simone Schäfer, Unternehmerin, Trainerin und Beraterin für Personalentwicklung aus Bamberg.
Marion Kästner, Business Choreograph und Projekt Manager aus Wiesbaden.
Kathrin Rusnak, Veranstaltungsmanagerin aus Stuttgart
Stefanie Schurr, Catering Dienstleistungen aus Stuttgart
Nico Banz, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ingenieur und freiberuflicher Berater im Sektor Medizin / Health-IT mit Fokus Strahlentherapie und Radioonkologie aus Jena.
Dr. Jingjing Wang, Program Manager, Trainer, Berater und Coach aus Stuttgart.
Heike Grethlein, Expertin für Gesunde Arbeit aus Roßtal (Landkreis Fürth).
Ralf Metz, Unternehmer aus Zürich, Schweiz.
Frank H. Baumann-Habersack, Autor, systemischer Organisationsberater, Mediator und Coach aus Burgdorf.
Rouven Kasten, Digitale Kommunikation & Social Media aus Bochum.
Ingrid Kadisch, Unternehmerin, Beraterin, Therapeutin, Supervisorin, Coach und Trainerin aus Bremen.
Daniela Röcker, Social Entrepreneur, Projekt Managerin und Kommunikationsexpertin Nachhaltigkeit aus Stuttgart
Petra-Alexandra Buhl, Freie Beraterin für Resilienz, Führung, Kommunikation, Organisationsentwicklung aus Stockach.
Daniel Held, Freier Journalist und Online-Redakteur aus Köln.
Stefan Stiener, Chef der Fahrrad-Manufaktur Velotraum aus Weil der Stadt.
Andreas Messerli, Coach in Veränderungsprozessen für Einzelpersonen oder Firmen aus Zürich.
Marco Juliano, Trainer, Agile Coach und Facilitator aus Wendlingen am Neckar.
Stefan Brückner, Programmleiter Buchproduktion und Buchhandel aus Darmstadt.
Georg Pohl, Regionalmanager und Spielentwickler, Ideen und Instrumente für Kooperation in Quartier, Stadt und Region aus Hamburg
Michael Deck, Unternehmer und Dialogprozessbegleiter aus Groß Ammensleben
Jörg Dirbach, Head Competence Unit, Chief Knowledge Officer und Partner Zühlke Engineering aus Schlieren (Schweiz).
Frank Hamm, Berater für Kommunikation und Kollaboration aus Selzen.
Sandra Kirschbaum, Öffentlichkeitsarbeit, Journalismus, Coach und Trainerin aus Duisburg.
Margarete Voll, Abteilungsdirektorin und Projektleiterin Allianz in Führung aus Stuttgart.
Roswitha Kari-Traxler, Personalentwicklung Referat Change Management & Qualifizierung aus Stuttgart.
Nicole Schober, visuelle Beraterin/ Kreativ-Coach aus München.
Christian Obad, Evangelist für Innovationskultur aus Berlin.
Dagmar Eisenbach, Führungskraft, Rednerin, Aufsichtsrat aus Haigerloch.
John Broomfield, Unternehmer aus Haigerloch.
Susanne Albrecht, Coach und Trainerin aus Leinfelden-Echterdingen.
Stephan Heiler, Unternehmer - Individuelle Glaslösungen - aus Waghäusel.
Gerhild Vollherbst, Leiterin Unternehmensentwicklung aus Berlin.
Thomas Kräuter, Projekt- und Programmmanager, Querdenker, Beobachter, Stratege, Mediator, Analytiker, Wissensträger, Minimalist und Globetrotter aus Pfaffenhofen.
Daniela Kellner, Messe- und Eventorganisation, Sales & Marketing und Art Buying aus München.
Torsten Hardiess, Diplom Psychologe & Kommunikations-Trainer aus Königswinter
Marvin Ludwig, Change-Management & Prozessmanagement aus Stuttgart.
Stefan Röcker, Nachhaltige Unternehmenskultur und Wahrnehmung auf Basis des Kunstbegriffs von Joseph Beuys aus Stuttgart
Ute Nitschke, Scrum-Master, Freiberaterin und Coach für Organisations- und Wirtschaftspsychologie aus München.
Julia Schlagenhauf, Studentin International Business & Intercultural Management an der Hochschule Heilbronn, aus Besigheim.
Dagmar Woyde-Köhler, Geschäftsführende Gesellschafterin und Spielführerin new&able Management- & Organisationsberatung GmbH aus Karlsruhe.
Rainer Killian, Cellist und Unternehmer für Kultur, Event & feine Küche aus Stuttgart.
Fabian Neidhardt, freier Journalist, Sprecher, Straßenpoet & Schriftsteller aus Stuttgart.
Marcus Noack, Unternehmer aus Berlin.
Romek Vogel, Unternehmer aus Hamburg.
Michael Ziegler, Fahrrad-Enthusiast und Leiter Marketing / Vertrieb fahrstil Medien GmbH aus Heidelberg
Marie-Lucie Linde, Redakteurin N-Kompass aus Herne.
Arno Kunert, Leiter Programm Unternehmen N-Kompass, aus Herne.
Christine Neidhardt, Coach, Trainerin und Beraterin aus Nürnberg.
Carina Thewald, Ingenieurin in der Software Entwicklung aus Abstatt.
Boris Janek, Soziologe und Manager Digital Business + Innovation VR NetWorld aus Bonn.
Daniel Seiler, Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik für die IDS Imaging Development Systems GmbH aus Obersulm.
Thomas Lattner, Test- und Qualitätsmanagement, Projektmanagement- und Startup-Beratung aus Uhingen.
Marco Looser, Unternehmer und Experte für Medien-Technik und IT-Infrastruktur aus Watt-Regensdoff / Schweiz.
Ulrich Winchenbach, Leiter Projektteam Weiterbildung/Events, Netzwerk Kreativwirtschaft der Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft aus Stuttgart.
Karina Jarzebski, Personalentwicklerin der Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft aus Stuttgart.
Dr. Silke Schemer, Unternehmerin mit Schwerpunkt Personal- und Unternehmensentwicklung aus Heidesheim.
Wilhelm Humerez, arbeitet mit Menschen mit Behinderung, Mitglied der Forschungsgruppe Hegel zur Wissenschaft der Logik aus Aichtal.
Katharina Klinger
Miriam Kuhnke, Akteurin für nachhaltiges Wirtschaften und Fahrrad-Enthusiastin aus München.
Michael Rusch, Musiker aus Stuttgart.
Matthieu Bühler, Kammera-Assistenz & Ton.
Kay Hilsing, CampBar-Mann und Dienstleister Esskultur Catering aus Stuttgart.
Iyad El-Khatib, Unternehmer und Experte für Projekt- und Prozess-Management aus Stuttgart.
Markus Borck, Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens mit Schwerpunkt E-Mobilität aus Stuttgart.
Katharina Brenner, Beraterin für Kommunikation, Kooperation sowie gesundheitsfördernde Führung aus Karlsruhe
Beate Odenwald, Unternehmerin aus Karlsruhe.
Dennis Bayer, Unternehmer aus Karlsruhe.
Susanne Hencke, COO verantwortlich für Personal, Backoffice, Partnerkoordination, Eigen-PR aus Stuttgart.
William Ralph Lambright, systemischer Berater und Coach aus Wildberg
Valentina Levant, Coach für Karriere & Lebensqualität aus Frankfurt am Main
 

Wir sagen Danke!

Einen herzlichen Dank vom Kernteam der Initiative für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung an all unsere Kooperationspartner, Förderer & Fans.
Ohne Euch und den Rückenwind unserer Medien-Partner und Bildungspaten wäre eine Initiative wie diese nicht möglich. Schön, dass es Euch gibt!

GB KOMMUNIKATION GmbH, Gemeinwohl-Unternehmen mit Fokus auf Betriebswirtschaft mit Menschen aus Pforzheim / Barcelona.
pentaeder, Dienstleistungsunternehmen für Menschen in Projekten aus Ludwigsburg.
MfG, Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg aus Stuttgart
Wagener Film Produktion, Schwerpunkte Medien-Pädagogik und Film-Produktionen, aus Schwegenheim.
Finnovations GmbH (stattys), Methoden und Werkzeuge für die visuelle Lösungsfindung aus Bornheim
Tilo Hensel Media, Online-Medien-Management aus Aidlingen.
Freifunk Stuttgart
changeX - Online-Medium für “Zukunftsideen, neue Wirtschaft und Innovation” der changeX GmbH aus Berlin
fahrstil - Das Radkulturmagazin / The Cycle Culture Magazin aus Heidelberg.
forum Nachhaltig Wirtschaften, Fachmagazin für Entscheider zu zukunftsfähigem Wirtschaften, Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung (CSR) aus München.
NWB Verlag GmbH & Co. KG, Herausgeber N-Kompass aus Herne.
Noack, Vogel GbR - die Herausgeber der Umwelthauptstadt & Jobverde
openPM. Projekt. Management. Praxis.
Die Socialisten (Social Software Development GmbH), Social Wall - die nächste Generation für Social Media für Veranstaltungen aus Wien.