Franka Ellen Wittek im Profil

Franka Ellen Wittek ist Impulsgeber unserer Initiative. Alle Akteure findest Du in unserer Impulsgeber-Liste.

Franka Ellen Wittek aus Nürnberg

Franka Ellen Wittek

Web, Medien, Netzkultur, Zukunft der Arbeit

Webhippie United & Coworking Nürnberg
Nürnberg
Bayern | Deutschland

sicht-der-dinge.com

Leben und arbeiten gehören zusammen...

Wir brauchen mehr „gute“ Arbeit, denn Leben und Arbeiten gehören zusammen.

Dieses Frühjahr war ich auf der „Work in Progress“-Konferenz in Hamburg. Besonders hat mich das Key-Note-Battle zwischen Robert Pfaller (Professor für Philosophie an der Universität der Künste in Wien) und Thomas Vašek (Chefredaktuer der Philosophie Zeitschrift „Hohe Luft“) fasziniert.

Pfaller vertritt die These, dass wir modernen Menschen das Genießen und den Müßiggang verlernt haben und uns mit Gesundheits- und Arbeitswahn malträtieren. Sein Credo: Wir arbeiten immer mehr, legen uns immer mehr Zwänge auf und verlernen dabei „Freizeit“ zu haben. Pfaller möchte also Arbeit und Freizeit wieder strikter trennen und bewusster zelebrieren.

Vašek hingegen hat ein Buch veröffentlicht („Work Life Bullshit“, 2013 im Riemann Verlag), in dem er erklärt warum die Trennung von Arbeit und Freizeit in die Irre führt. Sein Plädoyer: Wir müssen den Begriff „Arbeit“ neu bewerten. Denn Arbeit ist Leben und Herz unserer Gesellschaft. Wir brauchen „gute“ Arbeit, mit der wir uns identifizieren, die sinnstiftend ist und mit der wir unsere Lebenszeit füllen möchten.

Nach dieser eineinhalb-stündigen Debatte war ich hin und her gerissen. Beide hatten sehr gute Argumente und es hat eine Weile gedauert, bis ich meine Meinung klar artikulieren konnte und mich zwischen diesen beiden Positionen einordnen konnte. Schließlich und endlich schließe ich mich der Argumentation Vašeks an: Wir brauchen nicht mehr Freizeit und Zerstreuung im Gegenzug für unbefriedigende Arbeit, sondern echte, gute Arbeit, die uns mit Stolz, Anerkennung, Zufriedenheit erfüllt und unseren Ehrgeiz weckt besser, erfolgreicher und glücklicher zu werden.

Bewusst leben. Erfolgreich arbeiten. Zukunft gemeinsam gestalten.

Das Arbeitsumfeld ist doch das Entscheidende. Und dazu gehört eine ganze Menge. Angefangen bei den Kollegen, der Kommunikation, der Atmosphäre. Weiter zu ganz profanen Dingen, wie der physischen Umgebung: Arbeitsplatz, Infrastruktur, Equipment.

Ein solches Umfeld schaffe ich für mich im Coworking Space Nürnberg. Aber auch der Coworking Space unterliegt einem stetigen Veränderungsprozess. Mit Trial & Error tasten wir uns Tag für Tag ein Stückchen weiter an unser optimales Arbeitsumfeld heran.

Erfolg ist für mich Freude an der Arbeit und positive Resonanz derer, für die (und mit denen) ich arbeite. Ganz egal, ob Coworking Space, Kundenprojekt oder ehrenamtliches Engagement.

Über mich

Seit mittlerweile drei Jahren engagiere ich mich im Coworking Space Nürnberg. Seit fast einem Jahr leite ich dort den operativen Betrieb.

Neben meiner Arbeit für den Coworking Space gehe ich noch meinem Philosophie-Studium nach, habe mit Kollegen zusammen eine Web-Agentur, organisiere das Startup Weekend Nürnberg und bin für das Programm der Nürnberg Web Week 2014 verantwortlich. Seit neuestem findet man mich auch auf den Seiten der Initiative „HR-Innovation“.

Warum ich das alles mache? – Ganz viel Herzblut und Leidenschaft. Ohne wäre das auch nicht zu stemmen.

Und was hat das mit dem Spannungsfeld Leben und Arbeiten zu tun? – Mal ganz von der neuen Arbeitswelt abgesehen auf die ich tagtäglich im Coworking Space treffe, haben sich für mich die Grenzen zwischen Arbeit, Leben und Freizeit mittlerweile zur Gänze verwischt. Ich kann nicht unterscheiden, wann ich arbeite und wann nicht. Und ich muss auch nicht darüber nachdenken.

Dieses Spannungsfeld ist in meinem Bekanntenkreis und näheren Umfeld jedoch völlig atypisch. Jedoch glaube ich, dass jeder so viel Erfüllung in seiner Tätigkeit finden sollte, wie ich das selbst habe. Das ist meine Vision.

Meine Beiträge zur Initiative - EnjoyWorkCamp Session(s)

Dieses Jahr bin ich das erste Mal beim EnjoyWorkCamp dabei, jedoch bin ich bereits ein Alter-BarCamp-Hase. Gerne möchte ich über die Zukunft der Arbeitswelt diskutieren und wie wir sie in Anbetracht von Virtualisierung, Remote-Arbeit, Generation Y und Fachkräftemangel gestalten können.

Besonderes Augenmerk liegt bei mir natürlich auf der tatsächlichen Arbeitsraumgestaltung und wie wir mit ihr Kollaboration, Innovation und kreative Prozesse anregen können.

Eine Session-Idee habe ich bereits. Mal sehen wie sich das Konzept bis November (jetzt ist Mai) weiterentwickelt.

Meine Fachbeiträge zur Initiative

Eine Auswahl zu neuen Arbeitswelten aus meinem Blog:

Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern: www.sicht-der-dinge.com



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Bitte empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i.
Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Service

Webcode dieser Seite: 169

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: Lebensqualität, Freude, Arbeit, Wirtschaft, Sinn, Sinnvoll Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Eco-Business, Social-Business, Gemeinwohl, GWÖ, Ökonomie, Umwelt, Strategie, Strategisches Marketing, Marketing-Kommunikation, effizient, ökologisch, sozial