Johannes Korten im Profil

Johannes Korten ist Impulsgeber unserer Initiative. Alle Akteure findest Du in unserer Impulsgeber-Liste.

Johannes Korten, Markencoach und Online-Redakteur der GLS Bank aus Bochum.

Johannes Korten

Markencoach und Online-Redakteur

GLS Bank eG
Bochum
Nordrhein-Westfalen | Deutschland

jazzblog.de

Lebens- & Arbeitswelten mit Zukunft...

Seit ich bei der GLS Bank arbeite, verschwimmen die Grenzen zwischen Lebens- und Arbeitswelt zunehmend. Ein nicht unerheblicher Teil meines Freundeskreises rekrutiert sich aus meinem unmittelbaren Arbeitsumfeld. Das war früher nicht so.

Die Arbeit in den Online-Medien führt dazu, dass sich meine Arbeitszeiten nicht auf die klassischen 8 bis 17 Uhr-Zeiträume beschränken. Die Vernetzung und der Austausch mit Menschen in Sozialen Netzwerken verlangt ein hohes Maß an persönlichem Engagement. Das Unternehmen wird eng mit der eigenen Persönlichkeit in Verbindung gebracht und vice versa. Das hat Auswirkungen auf das eigene nach außen gerichtete Verhalten und verlangt eine hohe Identifikation mit den Werten und Zielen des Arbeitgebers.

Meine Arbeitswelt ist dabei integraler Bestandteil meiner Lebenswelt. Ich kann das kaum getrennt voneinander betrachten. Die Herausforderung besteht darin, Arbeit und Privatleben in ein gesundes Miteinander zu bringen. Das setzt Verständnis und Kompromissbereitschaft sowohl auf Seiten des Arbeitgebers als auch in Partnerschaft und Familie voraus. Auch die Rahmenbedingungen organisatorischer und technischer Art (Kinderbetreuung, mobile Arbeitsplätze, Möglichkeit zur Heimarbeit) müssen dabei stimmen.

Leben und arbeiten gehören zusammen...

Punkt. Ich glaube, der Satz steht für sich. Arbeit, egal welcher Art, gehört zum Leben. Ob es die Hausarbeit ist, bei der ich Kinder betreue und einen Haushalt führe, deine selbständige, freiberufliche Tätigkeit oder eine Tätigkeit als fest angestellter Mensch. Ich wünsche mir für die Zukunft viel stärker ergebnisorientierte Arbeitsmodelle, die sich nicht an starren Stundenmodellen ausrichten, sondern bei denen Ergebnisse und Meilensteine definiert werden, die zu realistischen Endzeitpunkten erreicht bzw. erzielt werden müssen.

Ich wünsche mir dabei eine bessere Unterstützung hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere was Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Arbeitszeiten sowie -räume angeht. Zumindest bei den Aufgabenfeldern in Unternehmen, die solche Lösungen hergeben. Dabei kann der Einsatz moderner Technik eine enorme Hilfe sein, wenn sie nicht gar die Voraussetzung für ein solches Gelingen ist.

Bewusst leben. Erfolgreich arbeiten. Zukunft gemeinsam gestalten.

Freude kommt ja zunächst einmal aus einem selbst. Darüber sollte sich jede/r bewusst sein. Dennoch kann sie auch durch besondere Rahmenbedingungen gefördert werden. Eine Kultur des Lobens und der konstruktiven Kritik ist dabei ganz wesentlich. Nur in fehlertoleranten Umfeldern ist dauerhaft ein vertrauensvolles und freudvolles Zusammenarbeiten möglich. Respektvolle Führung auf Augenhöhe ist ein weiteres wichtiges Element, das für Freude bei und an der Arbeit sorgen kann. Das gilt übrigens auch für Routinetätigkeiten.

Essentiell für Freude an der Arbeit ist es überdies, wenn man seine persönlichen Werte auch in den Werten des Unternehmens, für das man tätig ist, wiederfindet. Schwierig ist es, wenn man bei der Arbeit permanent das Gefühl hat, sich verbiegen zu müssen.

Realistische Zielvorgaben sind ebenfalls wichtig, wenn es um motiviertes, freudvolles Arbeiten geht. Nichts ist frustrierender, als an Zielen zu arbeiten, die von vorneherein nicht erreichbar sind. Das ist Demotivation pur.

I-Tüpfelchen einer freudvollen Arbeit ist es, wenn es gelingt, Humor in den Arbeitsalltag zu integrieren. Humorvolles Führen kann vieles abfedern und auch unter Belastungssitationen vieles abfedern. Wichtig ist dabei, dass er authentisch ist und nicht aufgesetzt wird.

Über mich

Ich bin begeisterter, zweifacher Vater, Hobbyradler und Amateur-Jazzer. Beruflich verdinge ich mich als Markencoach und Online-Redakteur bei der GLS Bank. Solange es kreativ und eigenverantwortlich zugeht, lasse ich mich schnell begeistern und bin mit großer Leidenschaft bei der Sache.

Nebenbei bin ich hin und wieder freiberuflich comisch unterwegs (www.comisch.de). Zudem blogge ich seit vielen Jahren und schreibe mir alle Dinge von der Seele, die mich so beschäftigen (www.jazzblog.de).

Meine Beiträge zur Initiative - EnjoyWorkCamp Session(s)

Als Erstbesucher habe ich noch keine konkrete Vorstellung vom EnjoyWorkCamp oder den Inhalten, die mich erwarten. Aber allein der Titel hat mich motiviert, mitzuwirken.

Wertorientierte Führung sowie Humor bei der Arbeit sind Themen, die mir besonders wichtig sind und zu denen ich einen Beitrag leisten könnte. An BarCamps schätze ich insbesondere die entspannte und offene Atmosphäre sowie den praxisorientierten Austausch. Ich habe schon viele konkrete Umsetzungsideen mitnehmen können, was auf normalen Konferenzen eher selten der Fall ist.

Meine Fachbeiträge zur Initiative

Beiträge im GLS Blog

Weiterlesen: Johannes via GLS Bank Blog » Wissen, wo mein Geld wirkt

Beiträge aus der jazzlounge

Weiterlesen: all that tiny little daily jazz :: jazzlounge



Weitersagen heißt unterstützen

Dir gefällt dieser Artikel? Bitte empfehle uns gern weiter in Deinem Netzwerk. Vielen Dank!

Aus Gründen des Datenschutzes ist diese Funktion zum Teilen per default inaktiv. Mehr erfährst Du über den Button i.
Über das Zahnrädchen kannst Du Deine gewünschte Standard-Einstellung wählen.

Service

Webcode dieser Seite: 255

Diese Seite wurde verschlagwortet mit: Lebensqualität, Freude, Arbeit, Wirtschaft, Sinn, Sinnvoll Wirtschaften, Nachhaltigkeit, Eco-Business, Social-Business, Gemeinwohl, GWÖ, Ökonomie, Umwelt, Strategie, Strategisches Marketing, Marketing-Kommunikation, effizient, ökologisch, sozial